Das Team von Kreispunkt - Ihre Physiotherapeuten in Bregenz

Handwerker stellen sich vor
Es ist nicht unser Bestreben "das Beste" zu geben, sondern "unser Bestes" und dies so aufrichtig und ehrlich wie möglich.

Martin Steiner

Martin Steiner

Diplom Physiotherapeut
Hat Kreispunkt 2001 gegründet. Er ist unser Macher und halt ab und zu an typisch lästiger Chef. Seine Kreativität und sein Ideenreichtum halten uns ständig auf Trab und machen die Arbeit bei Kreispunkt erst recht interessant. Wenn wir privat unterwegs sind, dann ist es das Team, das ihn fordert.

Martin Fink

Martin Fink

Dipl. Physiotherpeut
Martin der ruhige und umsichtige. Martin der ruhige hilft Martin dem umtriebigen die Praxis zu schaukeln. Er ist für viele Internas zuständig und hält so unserem Chef oft den Rücken frei. So haben wir gleich zwei Martins an die wir uns wenden und halten können.
Martin ist seit Jänner 2009 bei uns und seit August 2009 selbständig.

Verena Dilper

Verena Dilper

Dipl. Physiotherapeutin
Ab und an haben wir mit dem Allgäuer Mädel noch sprachliche Probleme, aber ihr vorarlbergerisch wird immer besser. Durch ihre herzliche - fröhliche Art tut uns Verena einfach nur gut!! Das Mädel aus Deutschland ist bei uns nicht mehr wegzudenken. Außerdem kümmert sich Verena mit Florian immer super um unsere Praktikanten, welche somit bei uns nicht nur eine schöne Zeit verleben, sondern auch noch viel lernen können.
Verena ist seit März 2005 bei Kreispunkt und seit 2007 selbständig

Vorgehensweise und Funktionsweise der Interventionellen Therapie

Die Abwägung, welcher Ansatz am besten für Sie geeignet ist, erfolgt nach einer ausführlichen Diagnostik. Die Vorgehensweise bei der Interventionellen Gefäßdiagnostik bzw. -therapie ist, dass über eine Punktion in der Lersite oder dem Arm ein Katheter eingebracht wird und über diesen Zugang Gefäßveränderungen mit Ballons, Stents oder auch speziellen Systemen zur Entfernung atheroskletotischer Wandveränderungen (sog. Atherektomie Devices) behandlet werden können. Bei Gefäßaussackungen (Aneurysma) insbesonders der Bauchschlagader können über solche Katheter auch Gefäßprothesen (Stentgraft) eingebracht werden ohne einen chirugischen Bauchschnitt durchzuführen.

Weitere Möglichkeiten bei der Gefäßdiagnostik und -therapie

Ist die Engstelle lediglich durch eine Ballonaufdehnung nicht zu beseitigen, dann stehen weitere Verfahren zur Verfügung. Einerseits können Gefäßstützen (Stents) aus Metall implantiert werden, mit denen die Gefäßwand stabilisiert wird. Andererseits stehen spezielle Systeme zur Entfernung von Gefäßwandveränderungen (Atherektomie) sowie zum Eröffnen von Verschlüssen (Aspiration, Thrombektomie) zur Verfügung. 

Gefährliche Gefäßaussackungen (Aneurysmen), insbesondere der großen Körperschlagader, können oftmals durch Implantation einer Gefäßprothese (Stentgraft) erfolgreich behandelt werden.

Adresse

Arlbergstraße 112

6900 Bregenz

Telefonnummer

Tel.:  +43 5574 76671

Fax: +43 5574 76671 5

Öffnungszeiten

Montag - Donnerstag 08:00 - 20:00

Freitag 08:00 - 12:00

Samstag - Sonntag geschlossen